Indischer Mittelklasse-Alltag

Der Wolf ist zu Besuch. Gemeinsam nehmen wir eine Rikscha vom Hub zum Bahnhof in Khar, futtern noch etwas in meinem Lieblings-Straßenlokal. Dann spazieren wir los: Vorbei am Sikh-Tempel, wo die bärtigen Männer mit den Turbanen sitzen, vorbei am vermeintlichen Strip-Club, vorbei am Bambusstab-Tuch-Gestell, in dem die Männer Karambol spielen – „Das ist wirklich eine schräge Gegend“, sagt der Wolf; und ich entgegne: „Wir sind zuhause.“

Wir sitzen in meinem Wohnzimmer auf den gemütlichen Sofas und trinken Löskaffee. „Wie hast Du den Feiertag verbracht?“, fragt mich der Wolf.

Am Feiertag vergangene Woche hatte ich versucht, etwas zu unternehmen. Ich war in die Hanging Gardens im Süden der Stadt gefahren und dort ein wenig spaziert. Dann war ich am Chowpatty Beach gewesen und habe dort die Menschen beobachtet, wie sie Fahnen schwenken im Sonnenuntergang.

„Und dann bin ich zurück gefahren in meine Wohnung“, sage ich dem Wolf: „Dort habe ich mich auf das Sofa gelümmelt, den Fernseher eingeschaltet und mich den ganzen Tag durch die Kanäle geschaltet – es lief nur Schrott, aber ich habe mir dann einfach irgendeinen komischen Bollywood-Film angeschaut, um meine Freizeit tot zu schlagen.“ Der Wolf steht auf und umarmt mich: „Ich bin stolz auf Dich“, flüstert er: „Nun bist Du ein echter Mittelklasse-Inder geworden.“ Abendliches Fernsehen ist in Indien unabdingbare Mittelklasse-Alltagskultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.