Nachlese 1/2017: Datenschutz und Digitales

(c) Netflix
(c) Netflix

Zeit für eine Rückschau auf die ersten Themen des noch jungen Jahres 2017 – allen voran: Die EU-Datenschutzgrundverordnung, die ab 2018 greift und in diesem Jahr noch für ausreichend Kopfzerbrechen unter Web-Unternehmern sorgen wird. Worum es dabei geht, habe ich für den HORIZONT in einer ausgiebigen Coverstory zusammengefasst. Meine Meinung zu der Sache kann man in diesem Kommentar nachlesen.

Parallel zur rechtlichen Entwicklung sind Innovationen und der Durchbruch der digitalen Medien zu beobachten. Ans Herz legen möchte ich Ihnen in diesem Kontext meine Analyse des Videostreaming-Markts, sowie meine Story über digitale Magazine im Wartezimmer – eine spannende Entwicklung in Österreich, die ich unter diesem Link kommentiert habe

Nicht alle Tage kommt es vor, dass man mit dem Erfinder der Programmiersprache JavaScript sprechen kann – ich habe es getan und ihn zu seinem neuen Projekt, dem Browser namens „Brave“, ausgefragt. Seitdem verwende ich selbst Brave und Chrome parallel und kann dies jedem ans Herz legen, der ab und an Wert auf ein wenig Privatsphäre legt. Details dazu gibt es unter diesem Link.

Und für einsame Herzen gibt es kurz vor dem Valentinstag noch einen Tipp: Die Dating-App „Candidate“ aus Niederösterreich, die auf Kennenlernen über Fragen statt auf oberflächliches Wischen setzt. Mehr dazu hier.

Weitere Artikel des vergangenen Monats

Korruption: Österreich rutscht im globalen Ranking ab

Als wie korrupt wird der Wirtschaftsstandort Österreich wahrgenommen? In einem Ranking, das heute präsentiert wird, rutscht das Land erneut ab. Unter anderem werden Nachbesserungen beim Lobbying-Gesetz gefordert.

DLD München: Fünf Trends der digitalen Zukunft

Auf der diesjährigen Zukunftskonferenz Digital Life Design München (DLD) wurden erneut die aktuellen und zukünftigen Technologietrends diskutiert.

Die letzte Bastion des Analog-TV

Der Kabelanbieter UPC stellt nun auch in Wien das analoge Netz ein und sendet nur noch digital. Wer ab dann analog fernsehen will, muss Urlaub am Land machen.

Künstliche Intelligenz: Das Ende der Demokratie?

Die Algorithmen der amerikanischen Tech-Konzerne zerstören Europas Demokratie, sagt Buchautorin Yvonne Hofstetter: Denn sie sind keine Medien mit Demokratieverständnis, sondern profitorientierte Werbeplattformen.

Nur ein Viertel aller europäischen Unternehmen wirbt online

Die EU-Statistikbehörde Eurostat hat 148.000 Unternehmen nach ihrem Onlineverhalten befragt. Österreich liegt knapp über dem Durchschnitt.

Nutzung von Onlinevideos in Österreich: Die offiziellen Zahlen

Seit Ende 2016 weist die AGTT auch Zahlen zur Nutzung von Onlinevideos in Österreich aus. Im November wurden gut 183 Millionen Minuten angeschaut.

Umfrage: Lineares TV ist gefragt – aber es hapert an der Qualität

Laut einer aktuellen Umfrage schauen Österreicher zwar noch viel fern, sind aber mit der Qualität unzufrieden. Besonders kritisch äußern sich die Befragten zum ORF.

Marken auf Snapchat: Etliche Karteileichen

Dabeisein ist alles? Snapchat ist für digitale Marketer eine Spielwiese, die sie unmöglich auslassen können; viele Unternehmen haben sich dort Accounts angelegt – ob diese mit Inhalten bespielt werden, steht aber auf einem anderen Blatt.

Snapchat in Deutschland: Jung und weiblich

Was Viele schon geahnt haben, das wird nun durch harte Zahlen bestätigt: Snapchat ist eine Plattform für die Jugend – wer älter als 30 Jahre ist, den findet man dort nur in Ausnahmefällen.

Wir, Mehr, Einfach: Die häufigsten Wörter der Werbesprache

Im „Slogometer“ werden die häufigsten Begriffe der Werbesprache monatlich erfasst. Ein aktueller Überblick.

Regierungsprogramm: Werbeabgabe wird auf Online ausgeweitet

Im neuen Regierungsprogramm ist die Ausweitung der Werbeabgabe für Online geplant. Start soll der 1.1.2018 sein.

Shöpping.at: Post bläst zum Großangriff gegen Amazon

Mit einem eigenen Marktplatz will die Post den heimischen Onlinehandel wieder attraktiv machen.

Studie zeigt, woran Österreichs Onlinehandel krankt

In Österreichs Webshops wurde 2016 viel weniger Geld ausgegeben als in Deutschland oder der Schweiz. Der Grund: Mangelhafte Spezialisierung.

Erstmals ein VR-Film für Oscar nominiert

Der Virtual-Reality-Film „Pearl“ ist in der Kategorie animierter Kurzfilm für einen Oscar nominiert.